Fotoalben » Bedeutende Bäume » BRD » Hessen » Mittelhessen » Landkreis Marburg-Biedenkopf
Feldahorn bei Amoeneburg-3
Kreis Marburg-Biedenkopf
Alter: 120- 200 Jahre
Taille: 3,25 m (2003)
Umfang: 3,27 m (2003)
Feldahorne (Acer campestre) wachsen meist buschig. Selten sind sie so schön baumförmig wie dieses Exemplar. Der alte Maßholder, wie die Baumart auch genannt wird, steht auf feuchtem Boden, nur 50 m oberhalb entspringt die Waschbachquelle, deren Wasser in 2 schweren Sandsteintrögen aufgefangen wird. Bonifatius, der 722 auf dem Basaltbuckel der Amöneburg das erste hessische Kloster gründete, soll hier Heiden getauft haben.
Standort: An der Waschbachquelle.
Quellen: Bei der Beschreibung bedeutender Bäume in Hessen folge in den beiden Büchern: 1. BERND ULLRICH, STEFAN KÜHN, UWE KÜHN: Unsere 500 ältesten Bäume. BLV Buchverlag GmbH & Co. KG 80797 München 2. Hans-Joachim Fröhlich: Wege zu alten Bäumen - Band 1 Hessen
Rosskastatanie in Schroeck
Kreis Marburg-Biedenkopf
Alter: 200-310 Jahre
Taille: 5,02 m (2000)
Umfang: 5.38 m (2003)
Ein rotes Sandsteinkreuz mit der eingravierten Jahreszahl 1700 steht vor der Kastanie. Die Jahresangabe macht nachdenklich. Sollte der Baum im selben Jahr gepflanzt worden sein? Es ist denkbar, denn der kleine Hügel, auf dem sie steht, wurde vermutlich aufgeschüttet und erschwert die Wasserversorgung. Der Stamm der Kastanie ist weit ausgehöhlt und sogar durch einen Spalt begehbar. Der Blick geht von hier über die Talebene zur Amöneburg, dem ersten hessischen Kloster des Apostels der Deutschen, Bonifatius.
Standort: Am Ende der Kastanienstraße.
Quellen: Bei der Beschreibung bedeutender Bäume in Hessen folge in den beiden Büchern: 1. BERND ULLRICH, STEFAN KÜHN, UWE KÜHN: Unsere 500 ältesten Bäume. BLV Buchverlag GmbH & Co. KG 80797 München 2. Hans-Joachim Fröhlich: Wege zu alten Bäumen - Band 1 Hessen
Tanzlinde in Himmelsberg mit Kirchturm
Kreis Marburg-Biedenkopf
Alter: 400-775 Jahre
Taille: 8,80 m (2002)
Umfang: 8,98 m (2000)
Himmelsberg im hessischen Burgwald wurde 12L13 erstmals in einer Schenkungsurkunde an das Kloster Haina erwähnt. Die Linde ist seit Generationen Mittelpunkt des Ortes. Bei Tanzvergnügungen saßen Musiker auf 4 waagerecht abgelegten Ästen der Sommerlinde, getanzt wurde eine Etage tiefer. Im Jahr 1946 brach bei einem Sommergewitter ein Ast. Im Jahr 1972 riss ein vorbeifahrender Lastwagen einen weiteren Ast ab. Die Deutsche Post gab im August 2001 eine Briefmarke mit der Tanzlinde als Motiv heraus.
Standort: Vor der Kirche. An der Straße Am Amöneburger Tor.
# Quellen: Bei der Beschreibung bedeutender Bäume in Hessen folge in den beiden Büchern: 1. BERND ULLRICH, STEFAN KÜHN, UWE KÜHN: Unsere 500 ältesten Bäume. BLV Buchverlag GmbH & Co. KG 80797 München 2. Hans-Joachim Fröhlich: Wege zu alten Bäumen - Band 1 Hessen
Weide in Kirchhain - Habitur!
Kreis Marburg-Biedenkopf
Alter: 150-200 Jahre
Taille: 7.30 m (2001)
Umfang: 7,73 m (2001)
Weiden sind typische Bäume der Weichholzaue. Auf Böden, durch die unterirdisch das Flusswasser zieht, aber auch in Brüchen und Sümpfen fühlt sich die Baumart wohl. Die Silberweide (Salix alba) in Kirchhain hat mit über 7 m Stammumfang bereits Spitzenmaße für diese Baumart erreicht. Die meisten Silberweiden, vielerorts auch als Kopfweiden gezogen, brechen aufgrund ihres instabilen und leicht faulenden Holzes noch vor ihrem 100. Lebensjahr in sich zusammen.
Standort: Auf einem freien Platz, rechts (östlich) der Straße Am Amöneburger Tor.
Quellen: Bei der Beschreibung bedeutender Bäume in Hessen folge in den beiden Büchern: 1. BERND ULLRICH, STEFAN KÜHN, UWE KÜHN: Unsere 500 ältesten Bäume. BLV Buchverlag GmbH & Co. KG 80797 München 2. Hans-Joachim Fröhlich: Wege zu alten Bäumen - Band 1 Hessen