Eiche am Thurmgut bei Hermannsfeld

Die Eiche am Thurmgut bei Hermannsfeld (Gemeinde Rhönblick im Kreis Schmalkalden-Meiningen) soll nach dem Dreißigjährigen Krieg als Friedenseiche gepflanzt worden sein, ca. 1650. Es handelt sich um einen Solitärbaum mit deutlich bauchigem Stamm. Der Wuchs der Krone ist sehr einseitig ausgerichtet - Richtung Nord-Nord-Ost. Das deutet auf den Verlust von starken Hauptästen hin. Dies ist auch feststellbar an den toten Astresten oberhalb des Stammes. Offensichtliche Ursache dieser Missbildungen sind wohl sogenannte  Baumpflegemaßnahmen, die ca. 2005 erfolgten. Trotz der großen Trockenheit des Sommers 2018 trägt der Baum viele Früchte.

Die Vitalität der Eiche am Thurmgut ist trotz des Beschnitts gut. Seit 1958 steht die Stieleiche unter Naturschutz.

Der Namensgeber Thurmgut ist ein Gehöft auf der anderen Seite der Kreuzung gegenüber der Eiche. Auf einigen der Fotos ist es zu erkennen.

Auf der kleinen Verkehrsinsel der Kreuzung stehen steinerne historische Wegweiser, weitere befinden sich in der Umgebung.

Als Friedenseiche müsste der Baum heute fordern: Abrüsten statt Aufrüsten!

Baumdaten:

Umfang in 1,3 m Höhe: 8,4 Meter (09.2018). Vermutlich ist die Thurmgut-Eiche die viertstärkste Eiche in Thüringen.
Alter: ca. 370 Jahre
Standort: Rhönblick nahe dem Hof Thurmgut an einer Kreuzung

Eiche am Thurmgut bei Hermannsfeld » Bedeutende Bäume » BRD » Thüringen » Eiche am Thurmgut bei Hermannsfeld
Eiche am Thurmgut bei Hermannsfeld
Eiche am Thurmgut bei Hermannsfeld-2
Eiche am Thurmgut bei Hermannsfeld-3
Eiche am Thurmgut bei Hermannsfeld-4
Eiche am Thurmgut bei Hermannsfeld-5
Eiche am Thurmgut bei Hermannsfeld-6
Eiche am Thurmgut bei Hermannsfeld-7
Hermannsfeld, Meiningen, Stedlingen, Fladungen